Bild_EuCH

Ziel Am Ende die­ser 3-jäh­ri­gen Voll­zeit­schu­le steht die all­ge­mei­ne Hoch­schul­rei­fe (Ab­itur). Die­se be­rech­tigt zum Stu­di­um al­ler Fä­cher im ge­sam­ten Bun­des­ge­biet.

Beschreibung

Das Ernährungswissenschaftliche Gymnasium schafft aufgrund seiner naturwissenschaftlichen Ausrichtung die Voraussetzungen für ein Studium der Medizin, Pharmazie, Chemie oder Lebensmitteltechnologie. Das sechsstündige Profilfach Ernährungslehre mit Chemie vermittelt den Schülern Einsichten in die Zusammenhänge von Ernährung und Gesundheit unter den Aspekten Ernährungsphysiologie, Ernährungsmedizin und Verbraucherverhalten. 

Durch die Vermittlung grundlegender Kenntnisse über Stoffaufbau, Stoffeigenschaften und deren Gesetzmäßigkeiten wird im EG eine breite naturwissenschaftliche Basis gelegt. Obwohl das interdisziplinäre Fach Ernährung und Chemie vorrangig klassische naturwissenschaftliche Kenntnisse und Fertigkeiten vermittelt, führt erst die Einbeziehung epidemiologischer, soziologischer, psychologischer, anatomischer, ethischer, lebensmitteltechnologischer, lebensmittelrechtlicher und pathophysiologischer Aspekte zu der Einsicht, dass ernährungswissenschaftliche Problemlösungen nur mit Hilfe von vernetztem Denken affiner Fächer stattfinden können. In besonderem Maße ist hier das Wahlfach Sondergebiete der Ernährungswissenschaften hervorzuheben, das einen Bezug zu aktuellen Themen herstellt.

Auf­nah­me­vor­aus­set­zung

  • Realschule, Fachschule, Werkrealschule, Gemeinschaftsschule M-Niveau
    Mittlerer Bildungsabschluss mit einem Notendurchschnitt von mindestens 3,0 in den Fächern Deutsch, Englisch und Mathematik und in jedem dieser Fächer mindestens die Note ausreichend.
  • Gymnasium und Gemeinschaftsschule E-Niveau
    Erfolgreicher Abschluss der Klasse 9 oder 10 eines Gymnasiums (G8) bzw. erfolgreicher Abschluss der Klasse 10 eines Gymnasiums (G9) oder der Gemeinschaftsschule.

FAQ

Anworten zu häufig gestellten Fragen

Bild_EuCH